Battlefield 1 - schlecht umgesetzt, aber beliebt?

Nevrion83
0 postsMember, Battlefield 4 Member
Eigentlich gehört das ja ins Battlefield 1 Unter-Forum, aber da darf man ja nichts mehr schreiben, wenn man das Spiel nicht hat.

Ich wollte mich mal in der Spielerschaft der Battlefield-Spieler umhören, wie bestimmte Dinge in Battlefield 1 eigentlich angenommen werden, die aber quasi gar nicht offen diskutiert werden. Das Spiel wird zwar überwiegend positiv aufgenommen, auch von der Spielepresse, hat aber doch viele unübersehbare Schwächen, die Jenseits vom Balancing oder Grafikproblemen liegen.

1. Das Setting
Mit dem Setting des 1. Weltkrieges hätte mich Dice/EA sicherlich gehabt, wenn es halbwegs akkurat umgesetzt worden wäre. Ich habe die BETA mitgespielt und war fast schon schockiert über das sogenannte 1. Weltkrieg- Spielerlebnis. Fast alle Klassen haben automatische Waffen, was wirklich skuril ist, wenn man bedenkt, dass diese im 1. Weltkrieg die absolute Ausnahme waren. Panzer rasen mit 30 km/h und mehr über die Landschaften, was in einem gewissen Maße zwar verkraftbar wäre, aber hier doch maßlos übertrieben ist. Warum nimmt man denn ein Setting wie den ersten Weltkrieg, wenn man sich nicht halbwegs an die Gegebenheiten orientiert? Bei einem Spiel über Napoleons Feldzug, käme ja auch niemand auf die Idee, den Soldaten Automatikgewehre mit zu geben, weil es irgendwie "geiler" zu spielen wäre.
So spielt jeder Battlefield 1 Spieler doch nichts anderes als eine Grafikmod zu Star Wars Battlefront. Mich würde daher mal das Spielerfeedback dazu interessieren, wieso das fast niemanden stört, warum man das Szenario des 1. Weltkriegs so feiert, wenn man im Grunde gar nicht die damit verbunden Tatikten und Strategien miterlebt.

2. Die Singleplayer Kampagne
Bei einem Interview einer bekannten Spielezeitschrift mit einem ranghohen Mitarbeiter der Entwickler, wurden ja zuletzt auch schon mal diese Themen angesprochen, jedoch waren die Antworten bestenfalls ausweichend. Findet ihr es als deutsche oder Europäer nicht verstörend, dass die Single-Player Kampagne nur Episoden aus der Entente erzählt, jedoch keine einzige aus Sicht der Mittelmächte? Ich will DICE keinen unterschwelligen Rassismus unterstellen, aber so fühlt es sich mitunter an. Gerade im 1. Weltkrieg wo es keine gute oder böse Seite gab, wäre es doch essentiell wichtig gewesen alle Seiten zu beleuchen. Warum tut das für euch keinen Abbruch?

3. Fehlende Kriegsparteien
Hatte der erste Weltkrieg nicht eine Ostfront? Ja, da, war doch was. Das Zarenreich kämpfe in Ostpreußen und Gallizien gegen die Mittelmächte. Trotzdem wird diese historische Tatsache vom Spiel regelrecht unterdrückt. Es gibt auch im Multiplayer keine Schlachten, die sich darauf beziehen. Auch Frankreich als einer der wichtigsten Kriegsparteien bekommt, wenn überhaupt nur per nachgelieferten DLC noch etwas Rampenlicht ab, ist aber als Fraktion sonst nicht spielbar. Findet Ihr die Version von Battlefield 1 nicht etwas zu amerikanisiert? Regt euch das nicht auch ein Stück weit auf?

4. Gameplay
Klar würden weniger automatische Gewehre auch die Kämpfe ganz anders gestalten, aber das ist natürlich eigentlich ein Hauptgrund, warum man sich für den 1. Weltkrieg als Hintergrund entscheiden sollte. Trotzdem fiel mir auf, dass in der BETA Pferde nahezu geräuschlos durch die Gegend ritten und das der Hardmode fehlte. Letztendlich spielt sich das Spiel doch eher wie Battlefront oder Battlefield 4, als wie ein 1. Weltkriegs-Shooter. Sind die vielen Balancing-Probleme und fehlende Features nicht Grund genug gewesen mit dem Kauf zumindest erst mal zu warten?

Was also motiviert euch dennoch zu Battlfield 1, wenn es am Ende doch nur eine Art Mogelpackung ist?

Kommentare

  • Rostzwiebelkopf
    1 postsMember, Battlefield 4, Battlefield Hardline, Battlefield 1 Member
    Mich Motiviert nichts an dem Spiel.
    Das neue schlechte Movement, fühlt sich 1 zu 1 wie Battlefront, und damit wie ein weiteres Spiel das sich so spielt als wäre es gemacht worden um Schön statt Spaßig zu sein, an.

    Als Fan der Battlefield Serie wirkt alles ungewohnt schwammig und langsam, nicht nur das Movement sondern auch das Zielen. Das man auto aim nicht ausschalten kann trägt nur noch mehr zur Enttäuschung bei. Es stört mich und die meisten meiner Zocker Kumpels nicht, dass das 1.WK setting schlecht umgesetzt wurd, sondern dass es sich nicht wie Battlefield anfühlt und sind ernsthaft darüber besorgt das die Serie, aufgrund des Erfolgs von BF1, zukünftig nicht wieder zum originalen Battlefeel zurück kehren wird.

    Zum Glück sind BF3 und Bad Company 2 nun auf Xbone abwärtskompatibel, so see you on the Battlefield, hopefully a better one next time.
  • Ger-Fenek
    31 postsMember, Battlefield 3, Battlefield 4 Member
    bearbeitet Februar 2017
    BF-1 ist wahrscheinlich nur ein Zwischendurch-Snak
    Ich guck es bei meiner Frau mal ab und zu an.
    Hätte ich es.......
    es würd mich nicht grad begeistern....
    Schaut nicht nach so einem Langläufer wie BF-2 Game aus.
    Ist halt ein neuer
    Totläufer........
Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.

Hallo, Fremder!

Scheinbar bist du neu hier. Wenn du mitmachen willst, Wähle eine der folgenden Optionen!